Follow by Email

Samstag, 10. März 2018

Betrunken – bekifft – pervertiert – tot


Die Unmoralität eine Fähigkeit zu pervertieren, ist weit entfernt von der moralischen Argumentation des Naturrechts, aber es ist ein wichtiger und vernachlässigter Teil davon. Die bekannteste Anwendung der Idee liegt im Kontext der Sexualmoral und sie wird auch in der Analyse der Moral des Lügens verwendet. Eine weitere wichtige und vielleicht weniger bekannte Anwendung ist die Analyse der Moral des Alkohol- und Drogenmissbrauchs. Das Thema ist besonders aktuell angesichts des aktuellen Trends in den USA [und Europa] zur Legalisierung von Marihuana.




Bevor wir fortfahren, wird der Leser gebeten zu bedenken, dass das „Argument des Missbrauchs einer Fähigkeit“ in der traditionellen Naturrechtstheorie den Begriff der Perversion oder des Missbrauchs in einem spezifischen, technischen Sinn verwendet. Die Perversion einer menschlichen Fähigkeit beinhaltet im Wesentlichen beides, den Gebrauch dieser und dass dies auf eine Weise geschieht, die dem natürlichen Ziel dieser Fähigkeit positiv entgegengesetzt ist. Wie ich schon oft erklärt habe, ist es nicht pervers, eine Fähigkeit überhaupt nicht zu benutzen. Eine Fähigkeit zu etwas zu gebrauchen, das lediglich anders ist als sein natürliches Ziel, bedeutet keinen Missbrauch der Fähigkeit. Nehmen wir an, Fähigkeit F existiert um des Zieles E willen. Es gibt nichts Missbräuchliches, wenn man F überhaupt nicht verwendet, und es gibt nichts Missbräuchliches bei der Verwendung von F, für ein anderes Ziel G. Was pervers ist, ist aber die Verwendung von F in einer Weise, die aktiv verhindert, dass E realisiert wird. Es ist gerade diese Gegensätzlichkeit zur Fähigkeit, diese völlige Frustration ihrer Funktion, die das Herz des Missbrauchs ausmacht.

Es ist auch nicht unbedingt pervers, etwas anderes als die eigenen natürlichen Fähigkeiten auf eine Weise zu benutzen, die seinem Ziel entgegensteht (z. B. mit einer Zahnbürste das Waschbecken zu reinigen, statt die Zähne, oder eine Pflanze oder ein Tier als Nahrung zu verwenden). Beim moralischen Denken geht es darum, was ich, der moralisch Handelnde, tun sollte. Weil bestimmte Handlungen meine eigenen natürlichen Ziele, die für das, was gut für mich ist, konstitutiv sind, aktiv vereiteln, stellen sie eine missbräuchliche Ausübung der praktischen Vernunft dar. Das zu tun, was eine andere Sache frustriert, vereitelt nicht per se meine eigenen natürlichen Ziele und ist daher im relevanten Sinn nicht per se pervers. (Es kann oder kann auch nicht aus einem anderen Grund falsch sein, aber das ist eine andere Frage). Wie ich an anderer Stelle gesagt habe, ist die Pervertierung einer Fähigkeit auf diese Weise vergleichbar mit ihrer Irrationalität mit einem performativen Selbstwiderspruch.

Ich habe in meinem Artikel "In Defense of the Perverted Faculty Argument" aus meinem Sammelband "Neo-Scholastic Essays" ausführlich die Natur dieses Arguments dargelegt. Ich antworte dort auf alle üblichen Einwände, von denen die meisten auf Missverständnissen beruhen. Der uneingeweihte Leser, der dem „Argument des Missbrauchs einer Fähigkeit“ widerspricht, wird dringend gebeten, diesen Aufsatz zu lesen, bevor er diesen Beitrag kommentiert […].

Weiter zu unserem Thema: Die Standardposition des Naturrechts ist, dass der Konsum von Alkohol oder Drogen immer und intrinsisch unmoralisch ist, wenn er (a) die Vernunft untergräbt, und (b) um eines Zielen willen geschieht, das nicht der Vernunft entspricht. Wenn die Bedingungen (a) und (b) nicht beide erfüllt sind, ist der Gebrauch von Alkohol oder Drogen nicht immer und an sich falsch (auch wenn bestimmte Umstände es falsch machen könnten). Lassen Sie uns auf diese beiden Bedingungen näher eingehen.

Zunächst: Was zählt als die Vernunft versetzend? Es ist nicht problematisch, die eigene Stimmung zu verändern. Wie der thomistische Naturrechtstheoretiker John C. Ford in seinem Buch Man takes a Drink: Facts and Principles about Alcohol feststellt, betrachtet die naturrechtliche Position den Konsum von Alkohol als legitim, wenn er lediglich zu einer „milden Hebung“ oder zu einer angenehmen Entspannung führt – einer milde Euphorie“ (S. 52), „oder einer milden Entspannung oder leichten Erheiterung oder Fröhlichkeit“. (S. 56). Die eigene Vernunft kann in diesem Fall immer noch vollkommen für ihr Verhalten verantwortlich sein. […]

Das Problem beginnt, wenn der Verstand entweder nicht mehr zuständig ist oder seine Kontrolle beeinträchtigt ist. Dies wäre zum Beispiel der Fall bei jemandem, der so viel getrunken hat, dass er nicht klar denken oder wahrnehmen kann oder dessen moralische Hemmungen sich gelockert haben, oder dessen andere Hemmungen soweit abgesenkt sind, dass er Dinge tut, die er sonst zu peinlich fände zu tun, oder dessen motorische Fähigkeiten beeinträchtigt wurden.

Was ist mit Zustand (b)?  Etwas zu tun, von dem man weiß, dass es die Vernunft außer Kraft setzt, ist nicht immer und an sich falsch.  Zum Beispiel, wie Thomas schreibt:

Denn es steht nicht im Widerspruch zur Tugend, wenn der Akt der Vernunft manchmal für etwas unterbrochen wird, das in Übereinstimmung mit der Vernunft geschieht, andernfalls wäre es gegen die Tugend, wenn sich ein Mensch in den Schlaf versetzen würde. (Summa Theologiae II-II.153.2).

Die Art von rationalem Ding, die der Mensch ist, - ein rationales Sinneswesen -, und unsere Sinnlichkeit verlangt von uns, dass wir schlafen, was die Vernunft vorübergehend unterbricht.  Das steht nicht im Widerspruch zu unserer Natur, denn der Sinn des Schlafes besteht ja gerade darin, die Gesundheit des ganzen rationalen Sinneswesens zu erhalten.  Ebenso, wenn wir um einer Operation willen eine Betäubung vornehmen, unterbrechen wir vorübergehend die Vernunft, handeln aber nicht gegen die Vernunft, gerade weil es unser Ziel ist, den gesamten Organismus zu erhalten, von dem die Vernunft eine Fähigkeit ist.  Aus dem gleichen Grund gilt, wenn Alkohol oder Drogen für medizinische Zwecke verwendet werden, obwohl dies damit einhergeht, dass sie die Vernunft untergraben, ist ein solcher Gebrauch nicht unbedingt falsch.  Die Situation ist analog zur Amputation eines erkrankten Körperteils, um den ganzen Körper zu erhalten.  Die Vernunft setzt sich gerade um der Erhaltung willen vorübergehend außer Kraft.

Was falsch ist, ist, wenn die Vernunft um willen von etwas untergraben wird, das schlechter ist als die Vernunft, wie wenn jemand absichtlich bis zur Suspendierung der Vernunft trinkt, nur um der intensiveren Sinnesfreude willen, die dies mit sich bringen würde.  Die Vernunft, die sich selbst untergräbt, um Willen von etwas, das niedriger als die Vernunft ist, ist pervers, im wörtlichen Sinne „Arguments des Missbrauchs einer Fähigkeit“.  Es ist die Vernunft, die direkt im Widerspruch zu ihrem eigenen natürlichen Ziel steht und nicht nur anders als ihr natürliches Ziel.  Es handelt sich im Wesentlichen um ein rationales Sinneswesen, das bewusst versucht, aus sich selbst, wenn auch nur teilweise und vorübergehend, ein nicht-rationales Sinneswesen zu machen.

Natürlich gibt es auch andere Überlegungen, die den Rausch moralisch problematisch machen, wie z.B. die Gefahren für Gesundheit und Sicherheit, die er mit sich bringen kann.  Aber es ist die Perversion der rationalen Fähigkeit, die es immer und von Natur aus falsch macht, Alkohol oder Drogen so weit zu benutzen, dass sie die Vernunft um der bloßen Sinnesfreude willen untergraben.  Es ist eine Art Selbstverstümmelung der Rationalität, der höchsten und unverwechselbaren menschlichen Fähigkeit.  Ford schreibt:

Es ist interessant festzustellen, dass einige Theologen die Trunkenheit, insbesondere die gewöhnliche Trunkenheit, unter dem Gebot "Du sollst nicht töten" behandeln.  Das Fünfte Gebot, neben dem Verbot des Mordes und der Selbstzerstörung, dient dazu, die Selbstverstümmelung zu verbieten und eine angemessene Sorge um das eigene Leben und die eigene Gesundheit zu befehlen.  Es gibt auch eine psychologische Angemessenheit, wenn man Trunkenheit als eine Art Selbstmord betrachtet.  Besonders für den Alkoholiker hat jeder Becher einen kleinen Tod in sich, ein wenig von dem Vergessen, das er sucht, bewusst oder unbewusst. (p. 74)

Fords These, dass der Trinker oder Kiffer eine Art vorübergehenden Selbstmord seiner Rationalität sucht, wird durch die Art und Weise unterstützt, wie bestimmte Beschreibungen wie z.B. verloren, zerschlagen, bombardiert, gehämmert, versteinert, tot getrunken usw., zustimmend verwendet werden.

Ein gängiger libertärer rhetorischer Trick ist es, so zu sprechen, als ob es Heuchelei oder Inkonsistenz bei der Akzeptanz von Alkohol gibt, während andere berauschende Substanzen abgelehnt werden.  Das ist ziemlich albern und übersieht eine offensichtliche Unterscheidung.  Es ist für die meisten Menschen einfach, Alkohol in der gemäßigten Art und Weise zu konsumieren, die lediglich zu der „milden Heiterkeit" oder „Fröhlichkeit“ führt, die die Vernunft nicht untergräbt, und sehr viele Menschen benutzen ihn tatsächlich gewöhnlich genau auf diese Weise.  Im Gegensatz dazu werden viele andere Drogen gerade deshalb eingesetzt, um ein Hoch zu erreichen, das die Vernunft untergräbt.  Wenn jemand den Freizeitalkoholkonsum nur insoweit billigt, als er die Rationalität nicht untergräbt, und den Freizeitkonsum anderer Drogen nur insoweit missbilligt, als er die Rationalität untergräbt, dann gibt es keine Heuchelei oder Inkonsistenz.

Sicherlich ist es richtig, dass die Sensibilität dafür, welche Stoffe in Maßen verwendet werden dürfen, in gewissem Maße kulturell relativ sein kann und lediglich Vorurteile widerspiegelt.  Ford gibt ein amüsantes Beispiel, um den Sachverhalt zu veranschaulichen:

Erst vor wenigen hundert Jahren protestierten die gläubigen Priester eines bestimmten Ordens in Europa erbittert gegen die Einführung des Kaffees beim Frühstück.  Sie behaupteten, er sei teuer, luxuriös, importiert und exotisch, nicht im Einklang mit der religiösen Armut und nicht angemessen für Männer, die Gott geweiht sind.  Sie bestanden darauf, ihr traditionelles Frühstücksgetränk, das Bier, beizubehalten. (p. 58)

Gleichwohl beruhen nicht alle Bedenken hinsichtlich des Konsums einer Droge auf rein kulturellen Vorurteilen und der Zwang, die bewusste Aussetzung der Vernunft zu vermeiden, ist ein objektives und klares Kriterium, anhand dessen man Substanzen unterscheiden kann, die in Maßen verwendet werden können, und solche, die man ganz und gar vermeiden sollte. 

Wie Platon im Staat warnte, neigen egalitäre Gesellschaften dazu, sich immer stärker von der Anziehungskraft der niedrigeren Gelüste beherrscht zu lassen und immer ungehaltener sich vom Beistand der Vernunft bestimmen zu lassen.  Wie bei dem immer tiefer werdenden Eintauchen unserer Gesellschaft in die Sünden des Fleisches und dem Aufkommen des lächerlichen "Schlemmer-Phänomens“ spiegelt sich diese Dekadenz in der zunehmenden Nachlässigkeit gegenüber dem Drogenkonsum wider und nicht in einem sorgfältigen und konsequenten Nachdenken über das Thema.  Wenn Sie Platon nicht hören wollen, hören Sie wenigstens Animal House.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen